Tag 5,6 & 7 – Unser Aufenthalt auf Bohol

Noch spät am Abend sind wir von Hongkong nach Manila geflogen. Hier haben wir eine Unterkunft gleich neben dem Flughafen gewählt, da wir am nächsten Morgen gleich weiter nach Bohol wollten. Von der Ankunftshalle sind wir zehn Minuten mit unserem Gepäck zur Unterkunft spaziert.

Nachdem es bereits zwei Uhr in der Früh war, war die Nacht eher kurz und schon zurück zum Flughafen, aber diesmal ein anderer Terminal auf der anderen Seite. Der Domestic Terminal ist ein klassischer, asiatischer Terminal für Inlandsflüge. Alt, heruntergekommen, viel zu klein aber es funktioniert.

Den ersten Sicherheitscheck absolviert, ewig beim Checkin angestanden, noch ein Sicherheitscheck und ab in die Wartehalle. Klein, laut aber alles da! Zuerst mal eine Daten SIM gecheckt, ein paar Getränke und Snacks besorgt und auf den Abflug gewartet. Nach einem kurzen Flug nach Tagbilaran sind wir auf Bohol gelandet. Vom Flughafen sind wir ca. 20 Minuten zu unsere Unterkunft gefahren.

Die Unterkunft war einfach aber sauber. Es wirkte wie ein Aufenthalt bei der philippinischen Resi Berghammer. In Summe waren 5 Zimmer vorhanden. Manche mit extra Badezimmer am Gang, Frühstück im Wohnzimmer, Küche noch daneben und Resi wohnt oben im ersten Stock. Resi heißt in Wirklichkeit Hanah und ihre Ressidence nennt sie Casa Gialla. Was haben wir in den drei Tagen so erlebt?

Wir sind mit Quads herumgesaust, haben die Choclate Hills gesehen und die kleinen witzigen Tasire. Wir haben uns durch die Standeln und Restaurants probiert, waren Schnorcheln, sind mit Schildkröten geschwommen und haben bestimmt noch mehr gegessen.

Wir haben gleich beim White Beach gewohnt, dort ist der Strand natürlich, ein kleiner Imbiss und das wars. Um so weiter man Richtung Alona Beach wandert um so mehr verändert sind das Bild. Zum Chillen sind wir einfach in eine Bar oder in einen Hotelbereich rein und haben die Atmosphäre genossen.

Am Abend hat es uns immer nach Alona verschlagen, da ist einiges los und eine große Auswahl an Restaurants und Bars, jedoch nicht überlaufen. Der erste wirkliche Stopp auf den Philippinen und wir sind sehr zufrieden. Schauen wir mal was die nächste Insel so zu bieten hat! Bis in ein paar Tagen….

1 Kommentar

  1. Brigitte Jurkovits

    Tolle Erlebnisse.Freut mich für euch!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*