Tag 3 & 4 – Das war Hong Kong

Wir haben gefühlt hunderte Kilometer zurück gelegt. Laut unseren Aufzeichnungen sind es 40.000 Schritte, 32 km mit dem Taxi, 22 Stationen mit der Bim, 41 Stationen mit dem Bus, 42 Stopps mit der U-Bah, 4 Stationen mit dem Expresszug und zwei Mal 25 Minuten Gondelfahrt. In Summe können wir sagen, wir waren echt brav unterwegs. Wir haben die Tour auf „unserer“ Seite begonnen.

Ein Kurzbesuch beim Western Market, ein kurzer Spaziergang durch einen Fischmarkt hin zum ältesten Tempel Hongkongs, den Man Mo Tempel. Von dort ging es weiter zur Pottinger Street, welche massiv im Internet überbewertet ist mit der nächsten Bim zum Hongkong Park.

Diesen durchquert, ein paar Schildkröten und Kakadus begrüßt und weiter zur Peak Tram. Mit der alten Peak Tram rauf auf den Berg und die leider etwas dunstige Aussicht bei Tageslicht genossen um von dort nach einem kleinen Eis zum Yick Fat Building zu fahren. Unter dem Namen des Gebäudes kann man sich kaum etwas vorstellen – warum sollte es besichtigt werden?

Eigentlich gleicht es einem Besuch in der Großfeldsiedlung oder dem Hansonzentrum. Dieses Gebäude ist Schauplatz im 4. Teil der Transformers. Wer ihn noch nicht gesehen hat, ist jetzt vielleicht neugierig geworden.
Mittlerweile wurde es schon 15 Uhr und es gab noch einiges zu sehen.

Daher rasch die Seite gewechselt und den Clock Tower passiert, die Aussicht auf die Seite unseres Hotels genossen und die Avenue of Stars entlang spaziert bis zur Statue von Bruce Lee. Nach einer kleinen Stärkung bei Starbucks haben wir uns auf den Weg zum Temple Street Night Market gemacht.

Hier wurden Kleinigkeiten eingekauft und gut gegessen. Nachdem wir Hongkong so richtig inhalieren wollten, sind wir in den dichtbevölkertsten Stadtteil Mongkok gefahren. Die Atmosphäre ist echt so wie man es sich vorstellt, hell, blinkend, laut und viel los aber trotzdem geil! Einfach nur durch die Straßen schlendern. Ein Spießchen hier, ein Bierchen dort, kurz einem Kleinfeld Fußballspiel beigewohnt und ab Richtung Hotel.

Unsere Beine wollten uns kaum mehr tragen und aus diesem Grund haben wir noch zwei Blutorangen genossen um reichlich Vitamin B und C aus reinen Regenrationszwecken zu tanken. Bevor wir Richtung Hotel aufgebrochen sind, haben wir vom Besitzer der Bar die geilsten Bratkartoffeln unseres Lebens bekommen. Kartoffeln und Rinderknochenmark frittiert, ein wenig Salz darüber, hausgemachtes Ketchup dazu und fertig! A murdery Bar – mehr gibts nicht zu sagen! Und dann hieß es wieder ab ins Bett.

Nach einer entspannten Nacht und einem gemütlichen Frühstück haben wir unsere letzten zwei Sightseeingziele in Angriff genommen. Zuerst haben wir das Ten Thousand Buddha’s Monastery besucht, welches ihr unbedingt besuchen solltet, wenn ihr in Hongkong seid. Danach sind wir zur Seilbahn gefahren um mit dieser zum Tian Tan Buddha zu gelangen. Danach zurück zum Hotel das Gepäck holen, zwischendurch noch eine Blutorange und ab zum Flughafen. Die Reise geht weiter….

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*