Tag 24: Die Holländer waren da

Heute waren wir gemütlich gegen 09:30 beim Frühstück. Nachdem wir unserer Gastwirtin offenbart haben, dass wir am nächsten Tag bereits um 07:30 das Haus verlassen wollen, hat sie uns angeboten, Mittagessen für uns zu kochen. Also wird das Frühstück vom nächsten Tag getauscht, da es erst ab 09:00 Frühstück gibt. Eine sehr nette Geste wie wir finden.
Wir haben uns alle Sehenswürdigkeiten angeschaut, die Melaka so zu bieten hat.
Den Kern bietet das Stadthuys gemeinsam mit der Christ Church. Der Platz davor ist sehr nett gestaltet. Hier befindet sich außerdem die Queen Victoria Fountain.
Von da aus ging es rechts dienStrasse runter und rauf auf den Hügel, um die St. Paul‘s Church zu besichtigen. Von da aus auf der anderen Seite runter zum letzten verbliebenen Stadttor „A Famosa Fort“.
Vorbei an einigen Museen, die uns jetzt nicht so angesprochen haben, setzten wir unsere Tour fort.
Nächster Halt Menara Taming Sari. Im Endeffekt wie ein Fahrgeschäft im Prater, nur etwa langsamer um die Aussicht zu genießen. Ein ringförmiger Lift mit Glasfront, der einen Turm hinauffährt und sich dabei dreht. So hatten wir einen 360 Grad Ausblick auf die Stadt.
Von da aus am großen Schiff „Flora de la Mar“ vorbei und die Straße runter bis zur St. Francis Xavier Church. Hier noch ein Foto gemacht und zurück zu unserem Guesthouse. Schließlich wollten wir pünktlich um 14 Uhr zu unserer Verabredung erscheinen.
Es gab köstliche gebratene Nudeln mit Chilli, Tofu, Gemüse, Huhn und Schrimps.
Die Portionen waren nicht die größten, also holten wir uns noch eine Portion leckeres BBQ Pork!
Den Nachmittag verbrachten wir in einer Shoppingmal. Ich habe mich endlich dazu entschlossen mir neue Schuhe zu kaufen, nachdem die alten schon etwas marode sind. Gut erholt und erfrischt machten wir uns auf zur „Melaka Straits Mosque“. Die Moschee liegt auf der kleinen vorgelagerten Insel Pulau Melaka direkt am Meer. Von außen ein schönes Gebäude, welches am Abend gut beleuchtet wird. Hier haben wir am Meer den späten Nachmittag ausklingen lassen.
Uber bestellt, rein ins Auto und zurück in unser Viertel.
Unser kulinarisches Highlight bestellten wir zum Abendessen. Die bei den Malayen beliebte „Chicken Satey Pizza“ mit Erdnusssauce statt Tomatensauce, Hendl, Zwiebel, Gurke und Käse. Klingt vielleicht im ersten Moment nicht so prickelnd, jedoch schmeckte die Pizza wirklich gut. Scharfe Salami oder ein guter Prosciutto ist mir aber dann doch lieber.
Auf der Suche nach einer Bar haben wir noch einen Barber Shop gefunden. Eigentlich wollte ich mich nur rasieren lassen, habe mir aber dann doch noch einen Haarschnitt andrehen lassen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Mittlerweile war es schon spät geworden und nach einem letzten Drink ging der Tag zu Ende.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*