So denken wir über Nyaung Shwe Myanmar

Nyaung Shwe

Nyaung Shwe / Inle See- Shaan State – Myanmar

Nyaung Shwe ist in unseren Augen mit Abstand der touristischste Ort den wir in Myanmar besucht haben. Jedoch muss dies nichts negatives bedeuten. Es bedeutet aber, dass die Preise von Unterkünften und die Speisen in den Restaurants wesentlich teurer sind als im Rest des Landes. Ja sicher gibt es die teureren Hostels, Hotels, Bars und Restaurants an den meisten Orten, jedoch messe ich diese Erkenntnisse Durchschnitt. Die Dichte an Unterkünften, Restaurants und Touranbietern ist hier auch sehr hoch. Die Einheimischen sind sehr freundlich, jedoch schon wesentlich Tourismus orientierter als anders wo im Lande. Im Prinzip kann unter Tags an jeder Ecke ein Ausflug auf den See gebucht werden. Hier wird man persönlich von seinem möglichen Bootsfahrer angesprochen um eine Tour zu vereinbaren. Natürlich hat man hier den noch besseren Verhandlungsspielraum als über eine Agentur.

Der kleine Ort wirkt aber trotzdem sehr gechillt und es herrscht eine sehr angenehme und idylische Atmosphäre. Jedoch rund um Mitternacht sind die Straßen leer und nach Mitternacht ist alles zu und bereitet sich schon auf den nächsten Tag vor. Es gibt neben der Möglichkeit einer Bootstour über den See noch einige weitere Aktivitäten. Es gibt weitere Pagoden Myanmars zu bewundern oder einen gemütlichen Besuch des lokalen Weinguts. MIt einem Fahrrad kann man leicht das Ufer des Sees erkunden oder wer Lust hat, macht sich auf eine Trekkingtour nach Kalaw auf.

Inle See

Der Inle See ist meiner Meinung nach sehenswert, jedoch ist es mit Sicherheit die touristischste Attraktion des Landes. Die Bootstouren führen zu einem Markt, einer Weberei und einer Silbermanufaktur. Weiters zu einer Pagode mit unzähligen Souvenierständen, dem „Jumping Cat“ Kloster, den schwimmenden Gärten und den Stelzendörfern. Bei Erreichen des Sees sieht man die berühmten „Fischer“, welche ausschließlich für Trinkgeld für Touristen posieren. Ein weiterer Halt wird bei einem Souveniershop eingeplant, in dem Langhalsfrauen mit den Touristen für Fotos posieren. Wer die Touren vergleicht und darauf achtet, fährt auch noch nach Indein. Unserer Meinung nach kann man auf die meisten Stopps verzichten. Wir haben anhand von Bildern und Erzählungen einige ausgelassen.

Im Endeffekt war der Markt sehr nett, vor allem weil hier im hinteren Teil auch Einheimische einkaufen. Die Fahrt durch die Stelzendörfer ist ebenfalls schön, doch wer hat schon gerne die Touristen in seinem Vorgarten? Ein Stop bei den schwimmenden Gärten ist sehr interessant, weil man es sich so nicht vorstellen kann. Der Halt in Indein ist unserer Meinung nach Pflicht. Die Kombination aus neuen und alten verwachsenen Stuppas ist einfach wunderschön. Alle anderen Stopps können wirklich ausgelassen werden.

In der Hauptsaison und am Wochenende des Taunggyi Baloonfestivals beginnt der Preis bei den Verhandlung zwischen 30.000 und 40.000 Kyat für ein Boot. Hier ist Handlungsgeschick notwendig, da die Nachfrage sehr hoch ist. Den besten Preis kann man wohl am selben Tag noch erzielen bei den Bootsfahrern die nicht gebucht wurden. Wer auf Nummer sicher gehen will, bucht einen Tag im Voraus. Mehr Planung ist echt nicht notwendig. Wer Lust hat und bereit ist mehr Geld in die Hand zu nehmen, kann den See auch gerne aus der Luft betrachten: mit dem Heißluftballon kann man bei Sonnenaufgang die Reise über den See antreten. Kostenintensiv, aber gute Standards, erfahrene Piloten aus der ganzen Welt und sicher eine tolle Erfahrung.

In Summe hat es uns gut gefallen und Nyaung Shwe ist eine Reise wert.

1 Kommentar

  1. Christina

    Sehr informativer Artikel – Danke! Auch die klare Nennung der Preise hilft sicherlich bei der Planung.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*